top of page
  • unwiderlegbarefakt

WEF: CBDC-Chips müssen "unter die Haut gehen", wenn man an der Gesellschaft teilhaben will

Aktualisiert: 20. Aug. 2023


Das Weltwirtschaftsforum hat erklärt, dass allen Bürgern in naher Zukunft ein CBDC-Mikrochip implantiert werden muss, damit sie uneingeschränkt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen und grundlegende Dinge wie den Kauf von Lebensmitteln und Wasser erledigen können.


Laut Professor Richard Werner werden die Bürger in naher Zukunft "die neueste Technologie" wie ein "CBDC-Chip-Implantat" verwenden müssen, um Zugang zu ihren Bankkonten zu erhalten.


Professor Richard A. Werner ist Wirtschaftswissenschaftler und Professor für Bank- und Finanzwesen. Er ist als Befürworter einer neuen Geldpolitik nach der Krise bekannt, die er Quantitative Easing ("QE") nennt und die er 1995 in Japan als Chefökonom einer britischen Investmentbank vorschlug.


Er hat auch als Forscher an der Universität Oxford, der Bank of Japan, der Development Bank of Japan und der Asian Development Bank gearbeitet. Über eine Initiative namens Local First CIC unterstützt er die Gründung von gemeinnützigen Gemeinschaftsbanken.


Expose-news.com berichtet: Auf dem Amsterdamer Wissenschaftsgipfel 2022 hielt Prof. Werner einen Vortrag über digitale Zentralbankwährungen ("CBDCs") und die 2030-Agenda. Am Rande des diesjährigen Amsterdamer Wissenschaftsgipfels sprach er mit Ivor Cummins über CBDCs und darüber, wie die hohe Inflation von den Zentralbanken inszeniert wurde, um ihre Agenda zu fördern.


Es gibt zwei Aspekte der QE-Geldpolitik, die Prof. Werner vorgeschlagen hat: QE1 und QE2. QE1 bedeutet, dass die Zentralbank eingreift und die notleidenden Vermögenswerte im Bankensystem aufkauft. Die Zentralbank kauft die notleidenden Aktiva zum Nennwert auf und das Problem ist gelöst, die Banken haben eine starke Bilanz. Aber das wird nicht ausreichen, um die Banken dazu zu bringen, die Kreditvergabe zu erhöhen.


Daher schlug Prof. Werner QE2 vor, das es der Zentralbank ermöglicht, die Banken zu zwingen, mehr Geld zu schaffen und es in die Wirtschaft zu pumpen. Dies würde durch den Ankauf von Vermögenswerten, z. B. Immobilien, durch die Zentralbanken vom Nicht-Bankensektor erreicht. Das Geld, das der Nicht-Bankensektor aus dem Verkauf der Immobilie erhält, würde dann auf das Bankkonto des Verkäufers eingezahlt werden. Wenn eine Wirtschaft eine Deflation erlebt, "können die Zentralbanken auf diese Weise direkt Geld in die Wirtschaft pumpen", erklärte Prof. Werner.


QE1 wurde in den 1980er Jahren von Japan übernommen, aber die USA untersagten Japan später die Verwendung von QE2. Und dann, aus heiterem Himmel und zur falschen Zeit, wurde QE2 von der US-Notenbank und anderen Zentralbanken im März 2020 eingeführt. Mit der Einführung von QE2 wurde beabsichtigt, eine hohe Inflation zu verursachen. Und warum? Um die Volkswirtschaften auf ein CBDC-System umzustellen.


"Man muss sich CDBCs als ein Kontrollsystem [oder ein Genehmigungssystem] vorstellen, nicht als eine Währung", erklärte Prof. Werner.

"Es ist eine bedingte Währung, die darauf basiert, dass man diese Genehmigung tatsächlich erhält. Wenn Sie nun ein Kritiker der Regierungspolitik oder ein Kritiker der Zentralbanken sind, könnte das schwierig werden. Oder wenn Sie es wagen, die 15-Minuten-Zone der Stadt zu verlassen, werden Sie das vielleicht feststellen: Oh [mein CBDC] funktioniert nicht". Das sind natürlich Dinge, die wir in China bereits gesehen haben. Es gibt viele Videos, in denen jemand versucht, damit eine Fahrkarte zu kaufen und es funktioniert nicht, weil seine soziale Kreditwürdigkeit niedrig ist."


Und in der Tat gibt es kein wirkliches Recht auf Einspruch. Da nur sehr wenige Menschen sehr viele Menschen kontrollieren, werden die Kontrolleure Computer und Algorithmen einsetzen, um das System zu steuern. Wer gegen die Sperrung von CDBCs Einspruch erhebt, bekommt es mit automatischen Antworten zu tun.


Prof. Werner erklärte, dass die Zentralplaner, wie er sie nennt, die Inflation inszenieren, um Änderungen im Bankensystem zu vertuschen. So wurde beispielsweise in den 1970er Jahren eine hohe Inflation inszeniert, um die Umstellung des goldgedeckten US-Dollars auf den Petrodollar zu verschleiern. Und die hohe Inflation, die wir 2021/2022 erlebt haben, wurde inszeniert, um den Wechsel vom Petrodollar zu den CBDCs zu verschleiern.


Im März 2020 verabschiedeten die Federal Reserve und andere wichtige Zentralbanken QE2, eine Empfehlung für Deflation oder eine schrumpfende Wirtschaft. Im März 2020 schrumpften die Volkswirtschaften nicht, aber die Federal Reserve beschloss QE2 und kaufte Vermögenswerte von Nichtbanken auf und zwang die Banken, Kredite zu vergeben. Es war ganz klar, dass dies zu einer Inflation führen würde. Dies war keine Fehleinschätzung, sondern Absicht, erklärte Prof. Werner. Es handelt sich um eine sehr spezifische Politik, die nur sehr selten angewendet wird.


Ein Beweis dafür, dass es sich um eine absichtliche Maßnahme handelte, sei, so Prof. Werner, dass "kurz vor dem Kovid im August 2019 eine Konferenz in Jackson Hole stattfand, zu der auch der große Vermögensverwalter BlackRock eingeladen war ... und BlackRock machte einen Vorschlag, in dem es hieß: 'Es wird eine weitere Krise geben... aber dieses Mal sollten wir Inflation schaffen'. Sie erklären nie, warum, sie sagen nur, wir müssen Inflation schaffen... und hier ist, wie wir es tun werden und sie zitierten meinen Vorschlag, ohne meinen Namen zu nennen, versteht sich."


"Und es gibt noch einen weiteren Faktor", sagte Prof. Werner, "die Federal Reserve beauftragte Blackrock im März 2020 mit dem Kauf von Vermögenswerten... QE war für eine deflationäre Situation gedacht, aber die Art und Weise, wie sie es einsetzten, musste Inflation hervorrufen, daran gab es keinen Zweifel. Und sie wussten es, denn sie haben es sogar gesagt."


"Diese [derzeitige] Inflation wurde also von den Zentralbanken, von den zentralen Planern absichtlich geschaffen. Wie sollen wir sie also dafür bestrafen? Oh, geben wir ihnen mehr Macht, geben wir ihnen beispiellose Macht über alles, über das Leben auf der Erde durch digitale Zentralbankwährungen."


"Ich denke, der wahre Grund, warum sie diese Inflation wollten, ist, dass sie im Wesentlichen den Zerfall des Petrodollars vertuschen und zum neuen System übergehen wollen, das auf CBDC basieren soll."


Im Moment wird über CBDCs gesprochen, die über telefonbasierte Apps verwendet werden. "Ja, das ist die Anfangsphase. Aber was bereits um 2015 herum fertig war, ist das ultimative Ziel - was sie anscheinend wirklich wollen, wie mir ein Zentralbanker sagte - CBDC sieht aus wie ein kleines Reiskorn, das sie unter die Haut stecken wollen, was meiner Meinung nach eine Verletzung der Menschenwürde ist. Und sie wissen, dass es eine Hürde gibt, die Menschen dazu zu bringen, dies zu akzeptieren", sagte Prof. Werner.


Also nutzen sie Krisen, Unruhen und Arbeitslosigkeit, um ein universelles Grundeinkommen einzuführen, um die Öffentlichkeit zu erweichen, einen CBDC-Chip zu akzeptieren, der unter die Haut implantiert wird.


"Sie erhalten jeden Monat 2 000 Euro auf Ihr Konto. Aber um das Ganze effizient zu gestalten, [werden sie sagen:] 'Wir müssen die neueste Technologie verwenden, also brauchen Sie das CBDC-Chip-Implantat'."


Ich bin fest entschlossen, die Verbrechen der globalistischen Elite weiterhin aufzudecken, aber dazu brauche ich eure Hilfe. Abonniert bitte den Kanal und verbreitet diesen Beitrag möglichst weit und breit.

Folgt ihr mir schon auf Telegram? https://t.me/WahrheitSiegt_de



11.896 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page